women&work

Europas größter Karriere-Event für Frauen

WOMEN-POWER-SLAM 2015: Ein Erfahrungsbericht von Carmen Fries

2 Kommentare

Power Slammerin und Gründerin von feelgood@office® Carmen Fries – 30 Minuten vor ihrem ersten Slam

Power Slammerin und Gründerin von feelgood@office® Carmen Fries – 30 Minuten vor ihrem ersten Slam

Carmen Fries ist angenehme 42 Jahre jung, Fremdsprachenkorrespondentin, Betriebswirtin und die erste digitale Feelgood Managerin. Seit 2000 arbeitet Carmen Fries als Direktionsassistentin, ist verheiratet, hat eine 21-jährige Tochter und lebt seit 2012 in der Schweiz. Gebürtig aus Hessen, meldete sie im Februar 2015 die Marke feelgood@office® beim Markenpatentamt an. feelgood@office® ist ihr Herzensprojekt – entstanden aus ihrem Faible für Feelgood Management und Positive Psychologie. Sie startet aktuell als Bloggerin auf ihrer Facebook Fanpage durch und baute innerhalb von 8 Wochen eine Fananzahl von über 2‘700 internationalen Fans auf. Ihre Webseite geht noch im Jahr 2015 online.

Carmen, mit welchem Problem/welcher Fragestellung hast Du am Slam teilgenommen?
Eine Online-Akademie für Assistenzen und Office Managerinnen unter meiner im Februar 2015 angemeldeten Marke feelgood@office® aufzubauen, die auf Werten aus dem Feelgood Management / Corporate Happiness® basiert, das ist meine Vision. Ich möchte durch eine selbst entwickelte Ausbildung das Berufsbild der Assistenz neu prägen und Impulse für modernes Office Management 4.0 sowie persönliche Weiterentwicklung geben.
Dieses Projekt habe ich bisher komplett selbst finanziert und meine zeitlichen sowie finanziellen Ressourcen sind limitiert. Wie ich mit dieser Ausgangsbasis fortfahren kann, das wollte ich von den Expertinnen wissen, als ich mich um einen Platz beim WOMEN-POWER-SLAM an der women&work 2015 bewarb und am 25. April 2014 als glückliche Slammerin antreten durfte.

Wie hast Du Dich auf den Slam vorbereitet?
Frei und intuitiv wollte ich reden, ich hatte ein Ziel, von dem, was ich sagen und vermitteln wollte, vor Augen. Ich brachte ein Poster mit, das den Stand meiner Arbeit visualisierte. Meine Visitenkarten waren fertig designed und im Druck. Dass du als Gründerin mit allem rechnen darfst, lernte ich, als ich die Visitenkarten in nicht vorzeigbarer Qualität vom Drucker zurückerhielt. Weiter machen und improvisieren war angesagt. Die letzten Tage vor dem WOMEN-POWER-SLAM hörte ich vor allen Dingen in mich hinein und spürte diese unglaublich positive Energie und Vorfreude auf den sich nähernden Slam.
Eine Studienkollegin aus meiner Weiterbildung zur Feelgood Managerin fragte mich einen Tag vorher, ob ich nervös sei und ich war verblüfft, festzustellen, dass ich mich relaxed fühlte. Sie war im Vorjahr bereits als Zuschauerin beim WOMEN-POWER-SLAMdabei gewesen und erzählte mir von ihren Eindrücken – die Spannung und Vorfreude stiegen nochmals! Meine eigene Nervosität merkte ich erst in der letzten Stunde vor dem Slam. Das war konkret, als ich am 25. April 2015 um 12.30 Uhr das World Conference Center in Bonn betrat und diese vielen Frauen sah – rund 7‘000 – wie ich später las! „Wow, das ist was ganz Großes hier, freu‘ dich drauf!“, schoss es mir durch den Kopf. Pünktlich um 12.50 Uhr war ich am Treffpunkt vor dem Raum P1.10 und total froh, in den anderen Slammerinnen sehr sympathische Frauen anzutreffen. Einige freundliche Worte und verbales Schulterklopfen wechselten wir vor dem Slam – dann ging’s schon los!

„Alle Daumen hoch – der WOMEN-POWER-SLAM auf der women&work war für mich ein unvergessliches Erlebnis.“ Carmen Fries, Power Slammerin und Gründerin von feelgood@office®

„Alle Daumen hoch – der WOMEN-POWER-SLAM auf der women&work war für mich ein unvergessliches Erlebnis.“ Carmen Fries, Power Slammerin und Gründerin von feelgood@office®

Welche Erfahrungen hast Du während des Slams gemacht (Wie ging es Dir persönlich? Wie ging es Dir, als Du die verschiedenen Tipps bekommen hast?)?
Ich war während meines Slams sehr fokussiert, voller Adrenalin und Begeisterung. Die eigene Redezeit mit 90 Sekunden fühlte sich – erwartungsgemäß – kurz an. Die Zeit für das Feedback der Expertinnen mit 3,5 Minuten war für meine Fragestellung ausreichend. Als 2. Teilnehmerin an der Reihe zu sein, fand ich persönlich super. So hatte ich eine Vorrednerin, konnte mir anhören, was sie erzählte und nach meinem eigenen Slam noch entspannt den anderen folgen. Es war mir klar, dass wir Slammerinnen großen Mut aufgebracht hatten, indem wir uns selbst und unsere Geschäftsidee präsentierten. Ich war dankbar und freute mich sehr über diese einzigartige Gelegenheit, die uns das Organisationsteam um Melanie Vogel geschaffen hatte. Wir durften über unsere Vision sprechen und bekamen direktes Feedback von gestandenen Business-Expertinnen – unbezahlbar! Ich war sehr froh, dass das Feedback konstruktiv und wertschätzend erfolgte und machte mir Notizen. Auch die Atmosphäre gefiel mir sehr gut – es fiel von allen Seiten Tageslicht ein. Während ich sprach, schaute ich raus auf den Rhein und in die Gesichter der Zuhörer – ein unvergessliches Erlebnis. Während ich sprach, dachte ich einige Sekunden daran, dass ich mich an diese Situation noch viele Jahre später zurückerinnern würde und war sehr glücklich. Unvergessen ist auch, dass ich so voller Begeisterung von meinem Projekt erzählte und deshalb im Eifer des Gefechts völlig vergaß, meine Fragen an die Expertinnen zu stellen. Die Moderatorin des Women Power Slams, Melanie Vogel, griff mir da unter die Arme und hakte zielführend an der richtigen Stelle nach – danke auch hierfür!

Was geschah nach dem Slam? Welche Tipps hast Du umgesetzt? Was hat sich verändert in Bezug auf Dein Ziel bzw. Dein Projekt?
Am Folgetag des Slams habe ich mir meine Präsentation nochmals angeschaut, super, dass ich meinen Slam auf Video habe. Es war sehr spannend, mich selbst beim Reden zu sehen und vor allem noch einmal zu hören, was ich gesagt hatte. Das Video meines Slams ist beides: eine unvergessliche Erinnerung und eine hervorragende Arbeitsgrundlage für meine künftige Präsentationen.
Die Tipps der Expertinnen richteten sich vor allem auf ein Vorgründungscoaching, das Zertifizieren meines Ausbildungsangebots, die Darstellung des Kundennutzens, mein Alleinstellungsmerkmal und mögliche Kooperationen mit Personalberatungen. Besonders die Zertifizierung der Ausbildung schaue ich mir genauer an und habe bereits begonnen, mich über die notwendigen Schritte zu informieren. Den Kundennutzen möchte ich natürlich auch klar herausarbeiten und überlege, eine Umfrage bei Assistentinnen zu starten, um ihre Wünsche und Anforderungen an die Ausbildung abzuholen. Alles in allem bin ich viel weiter gekommen und starte jetzt zunächst mit meinem Blog. Den Blog kann ich sehr gut berufsbegleitend aufbauen und komme so Schritt für Schritt meinem Traum von der Akademie für Assistenzen und Office Managerinnen näher. Vielen Dank an das Team der Expertinnen: „Ihr Feedback war sehr wertvoll für mich!“

Welchen Tipp möchtest Du zukünftigen Slammerinnen geben?
Liebe Slammerin,
„Zwischen Vorankommen und Stagnieren steht nur ein Wort: Machen!“ Trägst du eine Idee in dir, arbeitest du an deinem Herzensprojekt und hast schon sehr viel von dir hineingegeben? Wünschst du dir ein Feedback zu deinen Träumen, Visionen, Wünschen, Talenten? Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es einen Zeitpunkt gibt, an dem spürst du eine Bereitschaft, deine Idee mit anderen zu teilen, „damit in die Welt hinaus zu gehen“. Du kannst dir Feedback von Leuten holen, die genau wie du an einem eigenen Herzensprojekt arbeiten, die vielleicht schon weiter auf dem Weg sind, älter, jünger – egal, von jedem kannst du etwas lernen und kommst weiter.
Für mich war der Zeitpunkt erreicht, als ich meine Marke zum Schutz angemeldet und schon einige konkrete Ideen hatte – sogar mein Elevator Pitch stand schon. Auf der women&work 2015 habe ich einen tollen Rahmen gefunden, in dem ich in wertschätzender Atmosphäre vor einem überschaubaren Publikum erstmals öffentlich völlig Unbeteiligten von meinem eigenen Herzensprojekt erzählen konnte – klasse!
Meine Empfehlung ist: „Mitmachen, es lohnt sich für alle Beteiligten.“ Wenn du mir persönliche Fragen zu meinen Erfahrungen beim WOMEN-POWER-SLAM an der women&work 2015 stellen möchtest, schicke mir gerne eine Email an: hello@feelgood-at-office.com.

 

Carmen Fries ist am 4. Juni 2016 als Alumni beim nächsten WOMEN-POWER-SLAM auf der women&work dabei und wird das Expertinnen-Team unterstützen.
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen am 4. Juni 2016 in Bonn :-)!

Advertisements

Autor: Melanie Vogel - Futability®

Melanie Vogel, zweifache Innovationspreisträgerin, ist seit fast 20 Jahren passionierte Unternehmerin. Futability®, Innovation und Leadership sind ihre Kernthemen, die sie nicht nur als Dozentin an der Universität zu Köln unterrichtet, sondern auch in Vorträgen, Keynotes, Webinaren und Seminaren mit Unternehmern und Führungskräften teilt. Das von ihr entwickelte "Futability®-Konzept" ist ihre Antwort auf die VUCA-Welt – eine Welt dauerhafter und radikaler Veränderungen. Ihr mit dem NiBB Innovationspreis ausgezeichnetes Buch „Futability® - Veränderungen und Transformationen bewältigen und selbstbestimmt gestalten“ ist im Februar 2016 erschienen und kann online bestellt werden unter www.futability.com. Ihr zweites Buch „Raus aus dem Mikromanagement“ ist seit Februar 2017 unter www.mikro.management erhältlich. Melanie Vogel ist außerdem Initiatorin der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, der 2012 mit dem Innovationspreis „Land der Ideen“ in der Kategorie Wirtschaft ausgezeichnet wurde. www.melanie-vogel.com

2 Kommentare zu “WOMEN-POWER-SLAM 2015: Ein Erfahrungsbericht von Carmen Fries

  1. Liebe Melanie, ich bin happy – durfte ich doch selbst erfahren, welch‘ tolle Chance es ist, als Power Slammerin aktiv zu werden. Vielen herzlichen Dank, dass du diese Plattform an der women&work ins Leben gerufen hast! Ich hoffe, dass noch viele Frauen die Chance nutzen, sich Feedback von den hochkarätigen Expertinnen zu holen, um auf ihrem Weg weiter zu kommen. Schon jetzt wünsche ich allen Beteiligten viel Freude, Spass und Erfolg! Herzliche Grüsse, Carmen

    Gefällt mir

    • Liebe Carmen, ich freue mich sehr über Dein Feedback und auch über Deinen Erfahrungsbericht! Ich hoffe, darüber weitere interessierte Frauen für 2016 ansprechen und neugierig machen zu können. Ich finde das Format selbst so grandios – und es hat unglaublich viel Spaß gemacht dieses Jahr, Euch Slammerinnen zuzuhören. Ihr wart wirklich super professionell – es war eine FREUDE das erleben zu dürfen!!
      Ich find’s ganz großartig, dass du 2016 wieder mit dabei sein wirst – dann als Alumni und Expertin – das wird toll! Liebe Grüße, melanie

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s