women&work

Europas größter Karriere-Event für Frauen

Frauenquote: Kienbaum-HR-Trendstudie belegt Nachholbedarf

Hinterlasse einen Kommentar

Bildquelle: sxc.hu

Bildquelle: sxc.hu

(Externe Pressemeldung) Viele Unternehmen gehen die Frauenförderung nur zögerlich an: Eine klare Strategie für die Karriereentwicklung von Frauen hat bislang nur ein Viertel der Befragten definiert. Das zeigt eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum. Dazu kommt, dass die jeweilige Strategie von 15 Prozent der Unternehmen gar keine Frauenquote vorsieht. Denn insgesamt hat gut die Hälfte der befragten immer noch keine Zielvorgabe für ihre Frauenquote definiert. Für die HR-Trendstudie hat die Beratungsgesellschaft Kienbaum im Rahmen ihrer jüngsten Jahrestagung 187 Personalverantwortliche befragt.

Je höher die Hierarchiestufe, umso geringer ist der angestrebte Frauenanteil
Obwohl das Thema Frauenquote schon seit geraumer Zeit intensiv diskutiert wird, hat sich in den Unternehmen wenig geändert. Noch immer gilt: Je höher die Hierarchiestufe, umso geringer ist der angestrebte Frauenanteil. Nur drei Prozent der befragten Unternehmen haben sich das Ziel gesetzt, mehr als 40 Prozent der Aufsichtsratsposten mit Frauen zu besetzen. Bei ihrem Führungskräftenachwuchs versuchen immerhin 16 Prozent der Firmen eine Frauenquote von mehr als 40 Prozent erreichen.

Frauenanteil hat kaum Einfluss auf Nachfolgeplanung
Der Frauenanteil hat kaum Einfluss auf die Nachfolgeplanung für Managementpositionen: Vielmehr nutzen 63 Prozent der Unternehmen die Nachfolgeplanung noch nicht, um den Anteil der weiblichen Mitarbeiter im Management zu erhöhen.

Ein Großteil der Studienteilnehmer nutzt jedoch strukturierte Karriereentwicklungs- und Mentorenprogramme zur Vorbereitung ihrer Mitarbeiterinnen auf eine künftige Funktion im Management. Allerdings haben fast 40 Prozent der befragten Unternehmen keine Personalentwicklungsprogramme  speziell zur Förderung des weiblichen Managementnachwuchses. „Man kann deutlich erkennen, dass die Unternehmen, die bereits einer klar definierten Strategie zur Karriereentwicklung von Frauen folgen, bei derartigen Förderungsprogrammen engagierter sind als solche, die noch keine Strategie haben“, sagt Walter Jochmann, Geschäftsführer von Kienbaum Consultants International.

Quotengesetz führt zu Umdenken im Topmanagement
Die intensive gesellschaftliche Diskussion zum Thema Diversity und die jüngsten gesetzgeberischen Maßnahmen zur Frauenquote haben in den Unternehmen zu einem Bewusstseinswandel geführt. Auch Vorstand und Geschäftsführung sind inzwischen offenbar für das Thema sensibilisiert, weshalb immer mehr Unternehmen eine Diversity-Strategie entwickeln: Während im Vorjahr erst 30 Prozent der Unternehmen eine Strategie entwickelt hatten, sind es in diesem Jahr immerhin vier Prozentpunkte mehr, die sich strategisch mit Diversity auseinandergesetzt haben. „Immer mehr Unternehmen sind mittlerweile auf dem richtigen Weg, um ihre Organisation divers aufzustellen. Sie wollen von den zahlreichen Vorteilen der Vielfalt im Unternehmen profitieren“, sagt Monika Berane, Leiterin des Kienbaum Female Desk.

Die Ergebnisse der Kienbaum HR-Trendstudie 2015 zum Thema Diversity gibt es auf http://ehreshoven.kienbaum.de.

Advertisements

Autor: Melanie Vogel - Futability®

Melanie Vogel, zweifache Innovationspreisträgerin, ist seit fast 20 Jahren passionierte Unternehmerin. Futability®, Innovation und Leadership sind ihre Kernthemen, die sie nicht nur als Dozentin an der Universität zu Köln unterrichtet, sondern auch in Vorträgen, Keynotes, Webinaren und Seminaren mit Unternehmern und Führungskräften teilt. Das von ihr entwickelte "Futability®-Konzept" ist ihre Antwort auf die VUCA-Welt – eine Welt dauerhafter und radikaler Veränderungen. Ihr mit dem NiBB Innovationspreis ausgezeichnetes Buch „Futability® - Veränderungen und Transformationen bewältigen und selbstbestimmt gestalten“ ist im Februar 2016 erschienen und kann online bestellt werden unter www.futability.com. Ihr zweites Buch „Raus aus dem Mikromanagement“ ist seit Februar 2017 unter www.mikro.management erhältlich. Melanie Vogel ist außerdem Initiatorin der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, der 2012 mit dem Innovationspreis „Land der Ideen“ in der Kategorie Wirtschaft ausgezeichnet wurde. www.melanie-vogel.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s