women&work

Europas größter Karriere-Event für Frauen

#WomenPowerSlam 2015: Ein Erfahrungsbericht von Claudia Reuschenbach

4 Kommentare

ClaudiaClaudia Reuschenbach hat sich letztes Jahr als Stylistin und Visagistin mit ihrem Unternehmen „StilStrategie“ selbstständig gemacht. Sie bietet Stil- und Outfitberatung an, kauft mit ihren Kunden gemeinsam ein und führt Garderoben-Checks durch. Ihr Studio in der Bonner Fußgängerzone ist der ideale Ausgangspunkt, um das Gelernte direkt in die Praxis umzusetzen. Am 25. April 2015 hat sie am WOMEN-POWER-SLAM teilgenommen. Hier ist ihr Erfahrungsbericht.

Mit welchem Problem/welcher Fragestellung haben Sie am Slam teilgenommen?
Ich habe mich letztes Jahr als Stylistin und Visagistin mit meinem Unternehmen „StilStrategie“ selbstständig gemacht. In meinem Studio in der Bonner Fußgängerzone biete ich Stil- und Outfitberatung für Frauen und Männer an, die privat und im Beruf ihr Erscheinungsbild optimieren wollen.
Meine Frage beim Slam war, wie ich potentiellen Kunden darauf hinweisen kann, dass eine Outfitveränderung ihnen auf den ersten Blick mehr Ansehen und langfristig  mehr beruflichen Erfolg bringt – ohne den Personen zu nahe zu treten.

Wie haben Sie sich auf den Slam vorbereitet?
Ich habe mir meinen Slammer-Text sehr genau überlegt und vorbereitet. Beispiele aus der Praxis sollten den Zuhörern anschaulich mein Problem verdeutlichen. Den Text habe ich mit der Stoppuhr in der Hand mehrfach vorher laut gesprochen, so dass ich in den zur Verfügung gestellten 90 Sekunden tatsächlich alle Inhalte kurz und knackig rüberbringen konnte. Zum Schluß habe ich noch versucht, meine Frage witzig zu formulieren. Rausgekommen dabei ist: „Wie sage ich es meinem Kinde?“

Welche Erfahrungen haben Sie während des Slams gemacht?
Als erstes fand ich die Einladung zum Slam mit Hinweisen zur Vorbereitung schon mal enorm hilfreich. Wer das genau befolgt hat, war super vorbereitet. Beim Slam selbst hatte ich den Eindruck, dass sich die Expertinnen alle sehr gut vorbereitet hatten. Sie kannten die Bewerbungsschreiben und damit auch das Problem der einzelnen Slammerinnen. Das fand ich sehr professionell. Ich selber war etwas aufgeregt während meiner kurzen Präsentation – immerhin mit geschätzten 30-40 Zuhörern plus 8 Slammerinnen im Raum. -Aber es war eine entspannte und sehr interessierte Kulisse, in der ich mich absolut wohl gefühlt habe. Während der Tipps muss man wirklich sehr konzentriert sein und schnell mitschreiben, weil das so fix geht. Ich konnte die Tipps gar nicht unbedingt sofort verarbeiten, sondern habe erst einmal alles mitgeschrieben und mir danach zu Hause weiterführende Gedanken über den Inhalt gemacht.

PowerSlamWas geschah nach dem Slam? Welche Tipps haben Sie umgesetzt? Was hat sich verändert in Bezug auf Ihr Ziel bzw. Ihr Projekt?
Direkt nach dem Slam sind noch einige Leute auf mich zugekommen, die im Zuhörerraum saßen. Sie hatten sich -neben den Expertinnen – Gedanken um meine Fragestellung gemacht und haben mir ihre Lösung oder Erfahrung mitgeteilt. Das war großartig und supernett. Ich habe mir weitere Aufzeichnungen gemacht. Zu Hause habe ich allerdings gemerkt, dass meine ganz konkrete Frage gar nicht beantwortet wurde. Ich wollte ja wissen, wie ich Personen direkt oder indirekt darauf hinweisen kann, ihr äußeres Erscheinungsbild stimmiger zu machen. Die Beantwortung der Expertinnen war in meinem Fall zwar hilfreich aber eher allgemein dahingehend, wie und wo ich Kunden finden kann

Welchen Tipp möchten Sie zukünftigen Slammerinnen geben?
Bereitet euch richtig gut vor. Die euch zur Verfügung stehenden 90 Sekunden müsst ihr nutzen. Die Zuhörer müssen verstehen, um welches Problem es euch geht. Ich empfehle, hier ein ganz konkretes Problem und keinen global-galaktischen Rundumschlag zu thematisieren. Übt ein paar Mal zu Hause, fragt vielleicht auch Familienmitglieder oder Freunde, ob sie euren Ansatz -so wie ihr ihn rüberbringt- verstehen. Nehmt euch auf jeden Fall etwas zu schreiben mit, damit ihr alle Tipps notieren könnt.
Und noch eine Sache, auf die ich aus professioneller Sicht Wert lege: Überlegt euch, welche Botschaft ihr aussenden wollt und stylt euch dementsprechend. Einer Goldschmiedin, die selber nur billigen Plastikschmuck trägt, nimmt man erst gar nicht ab, dass sie für Kunden gute Auftragsarbeit leistet! Zeigt schon mit eurem Outfit, was ihr könnt und welche Message ihr rüberbringen wollt!

 

Claudia Reuschenbach ist am 4. Juni 2016 nicht nur als Alumni beim nächsten WOMEN-POWER-SLAM auf der women&work dabei und wird das Expertinnen-Team unterstützen, sondern sie ist auch mit einem eigenen Messestand auf der Karriere- und Leadership-Lounge anzutreffen und bei einer der PechaKucha-Präsentationen Vortragende.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen am 4. Juni 2016 in Bonn :-)!

Advertisements

Autor: Melanie Vogel - Futability®

Melanie Vogel, zweifache Innovationspreisträgerin, ist seit fast 20 Jahren passionierte Unternehmerin. Futability®, Innovation und Leadership sind ihre Kernthemen, die sie nicht nur als Dozentin an der Universität zu Köln unterrichtet, sondern auch in Vorträgen, Keynotes, Webinaren und Seminaren mit Unternehmern und Führungskräften teilt. Das von ihr entwickelte "Futability®-Konzept" ist ihre Antwort auf die VUCA-Welt – eine Welt dauerhafter und radikaler Veränderungen. Ihr mit dem NiBB Innovationspreis ausgezeichnetes Buch „Futability® - Veränderungen und Transformationen bewältigen und selbstbestimmt gestalten“ ist im Februar 2016 erschienen und kann online bestellt werden unter www.futability.com. Ihr zweites Buch „Raus aus dem Mikromanagement“ ist seit Februar 2017 unter www.mikro.management erhältlich. Melanie Vogel ist außerdem Initiatorin der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, der 2012 mit dem Innovationspreis „Land der Ideen“ in der Kategorie Wirtschaft ausgezeichnet wurde. www.melanie-vogel.com

4 Kommentare zu “#WomenPowerSlam 2015: Ein Erfahrungsbericht von Claudia Reuschenbach

  1. Pingback: Einladung zur Women and Work | Stilstrategie

  2. Pingback: „Smart Casual“ auf die women&work | #BusinessLook | women&work

  3. Pingback: „Business Casual“ auf die women&work | #BusinessLook | women&work

  4. Pingback: Von der Slammerin zur Expertin | #WomenPowerSlam | women&work

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s