women&work

Europas größter Karriere-Event für Frauen

[Blogparade] #Glück und #Flexibilität – zwei Seiten einer Medaille

2 Kommentare

Glück und FlexibilitätBerufliche Zufriedenheit, einen Traumjob oder das Gefühl von Glück während der Arbeit zu empfinden, wünschen sich vermutlich die meisten Menschen im Leben. Doch wie ist es möglich, berufliches Glück zu erlangen und welche Zutaten benötigen wir dafür?

Glück ist ein Aspekt des Wohlbefindens und Grundlage einer optimistischen Lebenseinstellung. Martin Seligman, einer der Begründer der „Positiven Psychologie“, nennt in seinem Buch „Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben“ drei Bereiche, die Einfluss auf unser Glücksempfinden haben:

1.    Positive Emotionen:
Optimisten leben, so sagt Seligman, im Durchschnitt und im Vergleich zu den Pessimisten 19 Prozent länger, als ihre prognostizierte Lebenserwartung. Er rät, die eigenen Erinnerungen der Vergangenheit positiv umzuwandeln und zukünftig darauf zu achten, wie bestimmte Lebensereignisse enden, denn das färbt unsere Erinnerung an das gesamte Geschehen.

2.    Charakterstärken und Tugenden
Dan Popov, Mitbegründer des von den Vereinten Nationen und vom Dalai Lama geehrten VirtuesProject®, hat in seiner Doktorarbeit in den 80er Jahren sieben Hauptreligionen untersucht und dabei 325 Tugenden identifiziert, die in 3.000 Jahren Menschheitsgeschichte eine Rolle spielten und noch immer spielen. Diese Tugenden bilden gewissermaßen eine gemeinsame ethische Wertebasis aller Menschen weltweit. Seligman und seine Kollegen haben diese Untersuchungen bestätigt.
Tugenden werden durch Charakterstärken definiert. Unter Charakterstärken versteht Seligman positiv bewertete Eigenschaften eines Menschen. Diese sollen veränderbar und damit auch trainierbar sein, da sie auch von den Lebensumständen einer Person abhängen.

3.    Lebensräume
Je besser Charakterstärken und Tugenden im Rahmen der beruflichen Tätigkeit eingesetzt und abgerufen werden, umso höher ist das Glücksempfinden. Dabei ist Beruf nicht gleich Beruf. Seligman unterscheidet zwischen Job (wo nur das Geld zählt), Karriere (wo es nur um den Aufstieg geht) und Berufung – der ideale Zustand, denn hier schwingt die Leidenschaft für eine Tätigkeit mit, während Geld und Beförderung nebensächlich sind. Wer seinen Beruf als „Berufung“ sieht erfährt sehr häufig den Zustand des “Flow”. Menschen, bei denen das zutrifft, sind glücklicher mit ihrer Arbeit als andere.

Empirische Untersuchungen zeigen, dass Glückstreben in Bezug auf die eigene Arbeit und den persönlichen Karriere-Kontext relevant und für den subjektiven und objektiven Karriereerfolg entscheidend sind. Berufliche Identität gepaart mit beruflicher Anpassungsfähigkeit gelten als die entscheidenden, in Beziehung zueinander stehenden Meta-Kompetenzen in der wissenschaftlichen Betrachtung von beruflichen Laufbahnen.

Die Orientierung zum Glück allein reicht allerdings jedoch nicht aus. Entscheidend ist zusätzlich Flexibilität, denn eine starke Orientierung zum Glück (der Wunsch den momentanen “Job” in eine “Berufung” zu modifizieren) kann berufliche Anpassungsfähigkeit auslösen (Suche innerhalb oder außerhalb des Unternehmens nach dem Umfeld, das mir den Flow-Zustand während der Arbeit ermöglicht), was wiederum den Stress am Arbeitsplatz senkt.
Glückstreben ist folglich eine elementare Richtschnur bei der Planung und Ausübung der beruflichen Tätigkeit in verschiedenen Lebensbereichen. Aber Flexibilität ist zusätzlich erforderlich, um das gewünschte Verhalten und das gewünschte (berufliche) Resultat zu erzielen.

[Dieser Artikel ist ein Beitrag zur Blogparade zum Thema „Gesetz der Anziehung“.]

Advertisements

Autor: Melanie Vogel - Futability®

Melanie Vogel, zweifache Innovationspreisträgerin, ist seit fast 20 Jahren passionierte Unternehmerin. Futability®, Innovation und Leadership sind ihre Kernthemen, die sie nicht nur als Dozentin an der Universität zu Köln unterrichtet, sondern auch in Vorträgen, Keynotes, Webinaren und Seminaren mit Unternehmern und Führungskräften teilt. Das von ihr entwickelte "Futability®-Konzept" ist ihre Antwort auf die VUCA-Welt – eine Welt dauerhafter und radikaler Veränderungen. Ihr mit dem NiBB Innovationspreis ausgezeichnetes Buch „Futability® - Veränderungen und Transformationen bewältigen und selbstbestimmt gestalten“ ist im Februar 2016 erschienen und kann online bestellt werden unter www.futability.com. Ihr zweites Buch „Raus aus dem Mikromanagement“ ist seit Februar 2017 unter www.mikro.management erhältlich. Melanie Vogel ist außerdem Initiatorin der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, der 2012 mit dem Innovationspreis „Land der Ideen“ in der Kategorie Wirtschaft ausgezeichnet wurde. www.melanie-vogel.com

2 Kommentare zu “[Blogparade] #Glück und #Flexibilität – zwei Seiten einer Medaille

  1. Vielen Dank für die Teilnahme an meiner Blogparade und den interessanten Beitrag zum Gesetz der Anziehung. Der Beitrag zeigt, wie wichtig es ist, seine eigenen Zutaten für das persönliche Glück zu kennen und zu finden.

    Vielen Dank noch einmal dafür.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s