women&work

Europas größter Karriere-Event für Frauen

Interview: „Über Geld sprechen“ | #EPD2016

Hinterlasse einen Kommentar

Über Geld sprechenAm 19. März jährt sich der Equal Pay Day. Der Aktionstag macht auf die immer noch bestehende Lohnlücke zwischen Männern und Frauen aufmerksam. Wir haben im Rahmen unserer Blogparade mit Henrike von Platen über diesen Aktionstag gesprochen. Sie ist Präsidentin des BPW – Business Professional Women, der in Deutschland seit neun Jahren diesen Aktionstag veranstaltet.

NAME: Henrike von Platen
BERUF: Unternehmensberaterin, Präsidentin BPW Germany
Meine Webseite: www.bpw-germany.de

Am 19. März findet der Equal Pay Day statt. Worum geht es bei diesem Aktionstag genau?
Der Equal Pay Day veranschaulicht an einem Datum die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen, die in Deutschland 21,6 Prozent beträgt. 21,6 Prozent von 365 Tagen ergeben 79 Tage. So markiert der Equal Pay Day den Tag, bis zu dem Frauen am Jahresanfang umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1.1. bezahlt werden.

Welches Schwerpunktthema hat der EPD 2016?
Das Schwerpunktthema lautet Berufe mit Zukunft und dreht sich um die Frage „Was ist meine Arbeit wert?“. Hauptanliegen der diesjährigen Kampagne sind die Aufwertung frauentypischer Berufe sowie die Schaffung eines ausgewogenen Geschlechterverhältnisses in allen Branchen. Beides ist zentral, nicht nur um die Lohnlücke zu schließen, sondern auch für die Sicherung von Fachkräften und für eine zukunftsfähige Wirtschaft unseres Landes.

Der EPD findet bereits seit neun Jahren in Deutschland statt. Ist in dieser Zeit überhaupt Bewegung in das Thema gekommen? Sprich: Hat sich an der Lohn- und Gehaltssituation von Frauen etwas verändert?
Die Lohnlücke hat sich seitdem gerade mal um ein Prozent gesenkt. Doch wir müssen auch die kleinen Schritte sehen: Wir haben die Diskussion über den Gender Pay Gap auf breiter Basis angestoßen. Inzwischen identifizieren einige Unternehmen Equal Pay als Wettbewerbsfaktor und entwickeln transparente Gehaltsmodelle. Auf der politischen Agenda hat sich das Thema zu einer festen Größe entwickelt und Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Mindestlohn und die Quote werden ihre Wirkung entfalten. Daher lautet unsere Devise: Dran bleiben. Ich bin überzeugt bei allen Maßnahmen die umgesetzt werden wird auch die Prozentzahl in wenigen Jahren wasserfallartig fallen.

Umfragen zeigen immer wieder, dass sich Frauen schon beim Berufseinstieg unter Wert verkaufen. Worauf sollten Frauen daher bei Gehaltsverhandlungen unbedingt achten?
Sie sollten sich vorher einen Überblick über übliche Gehälter in ihrer Branche und Position verschaffen. Informieren kann man sich über Portale wie http://www.lohnspiegel.de und durch den Austausch mit Bekannten oder ehemaligen Kommilitonen. Auf gar keinen Fall, sollten sich Frauen schämen, mehr Geld zu fordern, sondern selbstbewusst das Wunschgehalt durch Qualifikation und Kenntnisse begründen.

Was können Frauen tun, wenn sie innerhalb eines Unternehmens feststellen, dass sie bei gleicher Qualifikation und Position weniger verdienen als der männliche Kollege?
Bitten Sie um ein Gespräch mit dem Chef. So lässt sich herausfinden, was der Kollege besser oder schon länger macht. Oder vielleicht wurde es einfach Zeit, eine Gehaltserhöhung zu verhandeln. Dabei muss man nicht unbedingt direkt auf das Gehalt der Anderen verweisen. Klüger ist es, den Wert der eigenen Arbeit herauszustellen.

Wagen wir mal einen Blick in das Jahr 2025: Wie wird sich bis dahin aus Deiner Sicht die Situation von Frauen (Karriere, Lohn und Gehalt) verändert haben?
Es gibt immer mehr Frauen, die hochqualifiziert sind, Karriere machen wollen und die gläserne Decke nicht akzeptieren. Und immer mehr Männer, die Aufgaben mit ihren Partnerinnen gleichberechtigt teilen und aktive Väter sein wollen. Die junge Generation fordert die gelebte Gleichstellung jenseits von alten Geschlechterklischees. Unterstützt von gesetzlichen Rahmenbedingungen, wie dem geplanten Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit, wird ihre Forderung den Wandel antreiben und die Arbeitswelt 2025 offener und fairer machen.

Der BPW ist am 4. Juni als Kooperationspartner auf der women&work. Ihr seid bereits seit 6 Jahren dabei. Was zeichnet die women&work aus Deiner Sicht/aus Sicht des BPW aus?
Die women&work ist die erste und größte Messe ihrer Art. Sie bietet Frauen von der Studentin bis zur Führungskraft den Kontakt zu Top-Arbeitgebern, innovative Veranstaltungsformate und ausgezeichnete Möglichkeiten, zu netzwerken. Diese Kombination trifft den Nerv der Zeit und macht die women&work so attraktiv. Wir sind stolz, dass der BPW Germany die Erfolgsgeschichte von unserem geschätzten Bonner Mitglied Melanie Vogel von Anfang an begleiten durfte!

Und zum Schluss noch ein kleines Spiel. Ich sage Dir ein Schlagwort und Du sagst mir, was Dir als erstes dazu durch den Kopf geht:

  • Karriere: und Kinder – muss zusammen gehen.
  • Führung: braucht Klarheit, Dynamik… und mehr Frauen!
  • Erfolg: hängt damit zusammen, was wir uns zutrauen.
  • Macht: ist auch Verantwortung
  • Scheitern: Wer gewinnen will, muss auch verlieren können.
  • Quote: ist kein Schimpfwort.
  • Geld: Über Geld spricht man. Punkt.
  • Industrie 4.0: Neue Beschäftigungsmöglichkeiten
Advertisements

Autor: Melanie Vogel - Futability®

Melanie Vogel, zweifache Innovationspreisträgerin, ist seit fast 20 Jahren passionierte Unternehmerin. Futability®, Innovation und Leadership sind ihre Kernthemen, die sie nicht nur als Dozentin an der Universität zu Köln unterrichtet, sondern auch in Vorträgen, Keynotes, Webinaren und Seminaren mit Unternehmern und Führungskräften teilt. Das von ihr entwickelte "Futability®-Konzept" ist ihre Antwort auf die VUCA-Welt – eine Welt dauerhafter und radikaler Veränderungen. Ihr mit dem NiBB Innovationspreis ausgezeichnetes Buch „Futability® - Veränderungen und Transformationen bewältigen und selbstbestimmt gestalten“ ist im Februar 2016 erschienen und kann online bestellt werden unter www.futability.com. Ihr zweites Buch „Raus aus dem Mikromanagement“ ist seit Februar 2017 unter www.mikro.management erhältlich. Melanie Vogel ist außerdem Initiatorin der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, der 2012 mit dem Innovationspreis „Land der Ideen“ in der Kategorie Wirtschaft ausgezeichnet wurde. www.melanie-vogel.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s