women&work

Europas größter Karriere-Event für Frauen

(Be-)Werbungstipps für Frauen

Hinterlasse einen Kommentar

Eine ansprechende Bewerbung öffnet die Türen in das Personalbüro und ist ein wichtiger Schritt in den Berufsstart oder beim Jobwechsel. Dennoch zeigen viele Frauen ein gewisses Understatement wenn es darum geht, die eigenen Stärken und Qualifikationen zu verkaufen. Im Bewerbungsprozess die (Be-)Werbung in eigener Sache das A und O. Melanie Vogel, Initiatorin der women&work  und gibt im Rahmen des virtuellen Karriere-Tags am 7./8. November für Studentinnen weitere (Be)Werbungstipps.

Unwissenheit über die Anforderungen an die ‚richtige‘ Bewerbung führt häufig zu Unsicherheiten, die sich oftmals durch den gesamten Bewerbungsprozess ziehen. Dabei ist die Bewerbung bei ganz sachlicher Betrachtung nicht mehr als eine nutzerfreundliche Zusammenstellung des eigenen Werdegangs (Lebenslauf) und ein freundlicher Geschäftsbrief, in dem sich die Bewerberin als Mitarbeiterin empfiehlt (Anschreiben). Zeugnisse und Qualifikationen, die mitgeschickt werden, untermauern lediglich die ‚technischen Daten‘ aus dem Lebenslauf.

Das Anschreiben ist der wichtigste Teil der Bewerbungsmappe und hat zwei wichtige Funktionen: Zum einen soll es die Motivation der Bewerberin für das Unternehmen deutlich machen und zum anderen müssen Bewerberinnen in dem Anschreiben ihre Persönlichkeit zum Ausdruck bringen. Es ist daher wichtig, dass Frauen in ihrem Anschreiben immer auch auf Daten und Erfahrungen aus ihrem Leben zurückgreifen und diese als plastische Beispiele heranziehen. Dazu ist es notwendig, dass sich Frauen darüber Gedanken machen, was sie als Person für dieses Unternehmen leisten können und welche Vorteile das Unternehmen durch die Zusammenarbeit genau mit ihnen hat.

Bei der Erstellung des Lebenslaufs ist es wichtig darauf zu achten, dass er optisch gut gestaltet, übersichtlich und schnell zu überfliegen ist. Insbesondere bei Berufserfahrung, Praktika oder Nebenjobs dürfen und sollten Bewerberinnen mit kurzen Stichpunkten die wichtigsten Aufgaben der jeweiligen Station nennen. Sie ermöglichen dem Leser eine schnelle Übersicht über die vorhandenen praktischen Erfahrungen.

Frauen müssen sich also, genau wie ihre männlichen Kontrahenten, bei der Erstellung der Bewerbungen bewusst sein, wer sie sind, was sie können, wo ihre Stärken liegen und – ganz wichtig – was ihre beruflichen Ambitionen und Wünsche sind. Der Bewerbungsprozess beginnt mit der Bewerbung und endet – vorerst – mit der Verhandlung des eigenen Gehaltes. Es geht hier auf Unternehmensseite ganz wirtschaftlich um die Kosten-Nutzen-Relation. Je besser eine Bewerberin herausstreicht, welchen wirtschaftlichen Nutzen sie dem Unternehmen bringt, umso besser ist ihre Verhandlungsposition und das Ergebnis zeigt sich dann im verhandelten Einstiegsgehalt.

Bei der Erstellung der Bewerbungsmappe ist es daher wichtig, mit viel gesundem Menschenverstand vorzugehen und darauf zu verzichten, Bewerbungshandbücher zu wälzen oder Musterlebensläufe und -anschreiben zu nutzen. Die Bücher verleiten nur dazu, Sätze oder Textblöcke zu kopieren. Das eigentliche Ziel, dass Bewerberinnen sich mit sich selbst beschäftigen und ihre Karrierewünsche und Ambitionen in eigene Worte fassen und mit ihrer Bewerbung individuelles und authentisches Selbstmarketing betreiben, wird damit untergraben.

>> Kostenfreie Anmeldung zum virtuellen Karrieretag für Studentinnen

Advertisements

Autor: Melanie Vogel - Futability®

Melanie Vogel, zweifache Innovationspreisträgerin, ist seit fast 20 Jahren passionierte Unternehmerin. Futability®, Innovation und Leadership sind ihre Kernthemen, die sie nicht nur als Dozentin an der Universität zu Köln unterrichtet, sondern auch in Vorträgen, Keynotes, Webinaren und Seminaren mit Unternehmern und Führungskräften teilt. Das von ihr entwickelte "Futability®-Konzept" ist ihre Antwort auf die VUCA-Welt – eine Welt dauerhafter und radikaler Veränderungen. Ihr mit dem NiBB Innovationspreis ausgezeichnetes Buch „Futability® - Veränderungen und Transformationen bewältigen und selbstbestimmt gestalten“ ist im Februar 2016 erschienen und kann online bestellt werden unter www.futability.com. Ihr zweites Buch „Raus aus dem Mikromanagement“ ist seit Februar 2017 unter www.mikro.management erhältlich. Melanie Vogel ist außerdem Initiatorin der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, der 2012 mit dem Innovationspreis „Land der Ideen“ in der Kategorie Wirtschaft ausgezeichnet wurde. www.melanie-vogel.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s