women&work

Europas größter Karriere-Event für Frauen

Die Persönlichkeit: Der Schlüssel zum passenden Arbeitsverhältnis

PersönlichkeitZwischen beruflichem Erfolg und alltäglicher Frustration liegt meist nur ein Wort: Passung! Wie die Persönlichkeit als Bindeglied zwischen Mitarbeitern und Unternehmen fungieren und mit welchem einfachen Mittel das Recruiting im 21. Jahrhundert optimiert werden kann, zeigt euch das HR-Start-Up MATCHINGBOX.

Begeben wir uns auf die Suche nach einem passenden Beruf oder einer passenden Arbeitsstelle, verfolgen wir zumeist nur das eine Ziel: Wir wollen hoch hinaus! Zu dem Unternehmen, wo die Sonne aus den Deckenlampen strahlt und das Klingeln des Telefons einer erfüllenden Komposition gleicht. Angekommen im ersten Stellenportal wird dieser schier unbändige Wunsch nach dem aufstrebenden Karriereweg aber bereits häufig relativiert. Was übrig bleibt ist die Angst, sich im Dschungel aus Unternehmen und Stellenageboten zu verlieren und statt eines erfolgreichen Gipfelsturms eher den harten Boden der Recruitingwelt zu erfahren. Um das zu vermeiden, eignen sich Persönlichkeitsanalysen wie die von MATCHINGBOX.

Das Problem im Bewerbungsprozess liegt auf der Hand: Viele Stellen, wenig Transparenz, kaum Alleinstellung und keinerlei nützliche Information dazu, ob das, was vom Himmel versprochen wird, auch tatsächlich bis in die letzte Ecke der Unternehmenskultur gelebt wird. Im Recruting von morgen kommt es immer weniger auf harte Referenzen und strikte Stellenbeschreibungen, sondern vielmehr auf die Passung zwischen Tätigkeit und Persönlichkeit an. Diesen Paradigmenwechsel haben leider bislang nur die Wenigsten erkannt. Wir sind angetreten, das zu ändern!

Der Beruf als Sinnquelle

Denn mal ehrlich: Wir alle sollten mittlerweile wenigstens unterbewusst erkannt haben, dass es einen kleinen aber feinen Unterschied zwischen dem Beruf als Geldquelle und dem Beruf als Sinnquelle gibt. Wir gehen schon lange nicht mehr stumpf einer Tätigkeit nach, weil dort eine leistungsgerechte Entlohnung, ein nettes Weihnachtsgeld oder attraktive Provisionszahlungen warten.  Zusätzlich sollte das Werk, das wir tagein, tagaus verrichten, zur eigenen Erfüllung beitragen. Das kann nur gelingen, wenn sich der Arbeitnehmer voll und ganz mit dem Beruf identifiziert, die Unternehmensvision teilt, sich eigene Ziele steckt und den Arbeitsplatz nicht als temporäre Zeitvergeudung zwischen 9 und 17 Uhr ansieht.

Dreht man den Spieß einmal um, wird deutlich, dass nicht allein Arbeitnehmer einen Sinn in der Beschäftigung suchen sollten, sondern gleichermaßen auch Unternehmen. Was bringt es, eine vakante Stelle rein leistungsbezogen mit einem Arbeitnehmer zu besetzen, der auf Dauer Motivation, Identifikation und Ansporn verliert. Die Krankmeldungen häufen sich, die Leistungsbereitschaft sinkt, der Ton wird rauer, die Stimmung angespannter. Als Therapie gegen sinkende Leistungsbereitschaft im Unternehmen hilft keine Geldspritze mehr! Damit eine Stelle im Unternehmen wirklich effizient besetzt wird und das Team zu einer leistungsfähigen Taskforce werden kann, muss nicht der Arbeitnehmer mit einem Barcode auf der Stirn, sondern der Mensch mit seiner individuellen Mitarbeiterpersönlichkeit im Vordergrund stehen.

Etikettenschwindel

Haben Unternehmen und Bewerber bzw. Mitarbeiter den Unterschied zwischen Geld und Sinn, Leistung und Eignung sowie Fähigkeit und Passung verstanden, kommt man dem passenden Arbeitsverhältnis schon ein Stück näher. Was noch fehlt ist das Erfolgsrezept! Wie kann trennscharf und verlässlich analysiert werden, welcher Job zu welchem Typ Arbeitnehmer gehört? Noch immer laufen beide Seiten Gefahr, einer Art HR-Etikettenschwindel ins Messer zu rennen. Schönes Unternehmenslogo, starke Markenwahrnehmung und attraktive Karrierewebseiten auf der einen Seite, fein aufpolierte Lebensläufe, gute Noten und zahlreiche Zertifikate auf der anderen Seite. Damit in der so attraktiv gestalteten Werbewelt des 21. Jahrhunderts noch ein Durchblick möglich ist, braucht es Recruitingmethoden, die ebenfalls im 21. Jahrhundert angekommen sind. Hier kommt Persönlichkeitsdiagnostik ins Spiel.

Das Potenzial bei der Wurzel greifen

Um wahrlich gewinnbringend eine Persönlichkeit mit der jeweiligen Unternehmens-DNA verbinden zu können, müssen sowohl Bewerber als auch Firmen analysiert und anschließend passgenau verschmolzen werden. Bewerber wissen häufig, was sie können und wo sie grob hinwollen, sonst hätten sie wohl kaum eine gewisse Studienrichtung oder Branche eingeschlagen. Aber wissen sie auch, wer sie im Kern sind und welches Arbeitsumfeld zu ihnen passt? Unternehmen wissen, was sie brauchen, wen sie in etwa suchen und welche Ziele heute, morgen und in zehn Jahren erreicht werden sollen, aber wissen sie auch, welche Einflussfaktoren es zu beeinflussen gilt? In fast allen Fällen lautet die Antwort: Nein.

Persönliche Weiterentwicklung durch Analysen

Persönlichkeitsanalysen sind eine innovative Methode, um ohne großen Aufwand, die Potenziale und Merkmale offenzulegen, die beide Seiten schlummernd mit sich tragen. MATCHINGBOX bietet allen Nutzern die Möglichkeit, kostenlos in nur etwa zwanzig Minuten einen wissenschaftlich fundierten und konstant validierten Persönlichkeitstest durchzuführen, an dessen Ende ein aufschlussreiches Bewerberprofil wartet. Ob Bewerber den weiteren Weg in Eigeninitiative gehen und sich auf Basis des wertvollen Persönlichkeitsfeedbacks noch akribischer und bewusster in den eigenverantwortlichen Bewerbungsprozess einarbeiten, bleibt letztlich jedem selbst überlassen. Die Möglichkeit, von MATCHINGBOX auch nach dem Persönlichkeitstest noch weiter begleitet zu werden, besteht aber!

Denn gleichzeitig durchlaufen ebenso Unternehmen, die den Paradigmenwechsel in der Personalsuche verstanden haben, eine Analyse der Unternehmenskultur. Auf Unternehmensseite nennen wir ihn CULTURE CHECK. Die Ergebnisse beider Analysen können dann – wie bei Datingplattformen – abgeglichen und gematcht werden. Moderne Partnervermittlung auf Arbeitsebene.

Den perfekten Match gibt es auch im Job

Egal ob Schüler, Student oder Young professional, Start-Up, KMU oder Weltkonzern. Ganz gleich, ob lediglich die Analyse oder direkt der gesamte Prozess bei MATCHINGBOX durchlaufen werden soll – Es ist deutlich sichtbar, was mit wenigen Klicks möglich ist: Beide Seiten lernen in erster Instanz sich selbst besser kennen und können im Folgenden mit ihren neuen Erkenntnissen noch zielgerichteter auf die Suche gehen. Sätze wie „Hiermit bewerbe ich mich auf die ausgeschriebene Stelle, die ich mit großem Interesse zur Kenntnis genommen habe“ gehören endgültig der Vergangenheit an. Klingt es nicht viel besser, wenn es heißt „Ich glaube an Comimitment. Alles, was ich tue, tue ich entweder mit absoluter Leidenschaft oder gar nicht. Ich bin wissbegierig und lernbereit. Meine analytischen Fähigkeiten zeichnen mich aus, ich bin zielstrebig, agil und eine perfekte Ergänzung für Ihre Business Development Unit“?

Das haben wir jetzt davon

Bewerber müssen sich somit nicht mehr auf das Bauchgefühl von Personalern im Vorstellungsgespräch verlassen und nicht mehr hoffen, dass die Argumente in der Bewerbung überzeugend genug sind. Sie wissen nun, wie sie ihre individuelle Persönlichkeit in Form eines Motivationsschreibens formulieren können. Das, was lange Zeit schwammig und nicht wirklich einzigartig wirkte, kann nun mit Hilfe der MATCHINGBOX-Analyse und dem Persönlichkeitsprofil (Visual-CV), in Worte gefasst werden. Kostenlose Karriereberatung mittels Blog und Vorträgen geben weiteren wertvollen Input für den Karriere-Gipfelsturm! Der individuelle Fingerabdruck in der undurchsichtigen Bewerbungswelt ist somit zum Greifen nah. Probier’s einfach aus!

Wie Unternehmen vom innovativen Recruiting profitieren

Unternehmen sparen Zeit, Kosten und Energie bei der Personalsuche. Die Zeit der endlosen Vorstellungsgespräche ohne wirklich aussagekräftige Kandidaten ist vorbei. Nachweislich sinkt die Fluktuationsrate, steigt die Effizienz im Projektmanagement und das Employer Branding wird durch die stärkere Betonung der Unternehmenskultur spürbar transparenter. Persönlichkeitsanalysen eignen sich aber auch hervorragend, um bestehende Belegschaften auf ihr Potenzial zu untersuchen. Was sich im ersten Moment wie eine Art Kontrolle anhört, ist in Wahrheit eine rein kulturbasierte Abbildung über das sinnvolle Jobplacement von bestehenden Mitarbeitern. Vielleicht lässt sich an der einen oder anderen Schraube noch drehen – und damit ist nicht der seit Wochen wackelnde Tisch im Foyer gemeint. Möglicherweise erweist sich Katja aus der Controlling-Abteilung als echter Goldschatz für monatliche Brainstorming-Einheiten im Marketing. Oder vielleicht macht es Sinn, wenn sich Sophia und Florian zukünftig ein Büro teilen. Wer nicht hinterfragt, der nicht gewinnt. Dieser sogenannte cultural-fit innerhalb eines Unternehmens-Ökosystems beeinflusst in kurzer Zeit positiv Prozesse aller Art. Gerade, wenn es im Zuge eines neuen Großprojekts darum geht, schnell und unkompliziert neue Teams zu bilden, erweist sich ein Blick auf die persönliche Seite des Unternehmens als Wunderwaffe. Gemeinsam mit der Agentur PHD Germany konnte in einem ähnlichen Fall Erstaunliches erzielt werden. Die Belohnung: Der HR Excellence Award 2017! Hier gibt es nähere Informationen zum umgesetzten Konzept.

 

Advertisements

Autor: Melanie Vogel - Futability®

Melanie Vogel, zweifache Innovationspreisträgerin, ist seit fast 20 Jahren passionierte Unternehmerin. Futability®, Innovation und Leadership sind ihre Kernthemen, die sie nicht nur als Dozentin an der Universität zu Köln unterrichtet, sondern auch in Vorträgen, Keynotes, Webinaren und Seminaren mit Unternehmern und Führungskräften teilt. Das von ihr entwickelte "Futability®-Konzept" ist ihre Antwort auf die VUCA-Welt – eine Welt dauerhafter und radikaler Veränderungen. Ihr mit dem NiBB Innovationspreis ausgezeichnetes Buch „Futability® - Veränderungen und Transformationen bewältigen und selbstbestimmt gestalten“ ist im Februar 2016 erschienen und kann online bestellt werden unter www.futability.com. Ihr zweites Buch „Raus aus dem Mikromanagement“ ist seit Februar 2017 unter www.mikro.management erhältlich. Melanie Vogel ist außerdem Initiatorin der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, der 2012 mit dem Innovationspreis „Land der Ideen“ in der Kategorie Wirtschaft ausgezeichnet wurde. www.melanie-vogel.com

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.