women&work

Europas Leitmesse für Frauen & Karriere

Weiblichkeit 4.0: Aufbruchstimmung ist gut – Handeln ist besser

AufbruchSind Sie auch noch ein bisschen „women&work-beschwipst“? Während ich diesen Artikel schreibe, ist die diesjährige women&work gerade mal ein paar Wochen her – und die Eindrücke wirken noch nach, oder sollte ich besser sagen, sie brummen?

Die diesjährige Veranstaltung habe ich als sehr besonders erlebt. Es lag eine kraftvolle, beinahe mit Händen greifbare Aufbruchstimmung in der Luft. Der Wille zum Wandel war bei allen und in allem so spürbar, dass ich fast den Eindruck hatte, das Forum der Messe Frankfurt „brummt“ vor lauter geballter weiblicher Innovationskraft. Das Funkeln in den Augen der Frauen, die ich im persönlichen Gespräch erlebt habe, werde ich so schnell nicht vergessen. Das war zutiefst beeindruckend. Das hat Spaß gemacht. Das gibt Hoffnung! Die Frage ist: Wie geht es weiter?

Ich wette, Sie haben genau wie ich In Ihrem Leben schon an einigen Tages- und Mehrtagesveranstaltungen teilgenommen, und vielleicht teilen Sie eine Erfahrung, die ich immer wieder gemacht habe (bei mir selbst und bei anderen): Es entsteht ein Energiehoch, das komprimiert vermittelte und vielleicht auch praktisch angewandte Wissen setzt Kräfte und neue Ideen frei, es wird Klarheit geschaffen, neue Wege tun sich auf und man fühlt sich großartig, gut ausgerichtet, bereit, die Welt zu erobern. Was ich allerdings auch oft erlebe: Dieses Hoch flaut nach der Rückkehr in den Alltag bei den meisten wieder ab. Nach der Flut tritt Ebbe ein, das Leben übernimmt das Ruder und die Inspiration verpufft. Sprich: Die wenigsten erleben eine nachhaltige Veränderung.

Kaum zu glauben bei der Schubkraft, die man während der Veranstaltung noch gespürt hat, oder? Da wird die Frage nach dem Warum laut – und aus meiner Sicht wird die Ursache deutlich, wenn man auf die innere Ausrichtung schaut, sprich: Wie wird das Energiehoch genutzt? Man könnte sogar noch einen Schritt zurückgehen und überlegen: Hat sich diese Frage für mich überhaupt gestellt? Die Ursache für die „Ebbe danach“ findet sich in der persönlichen Herangehensweise. Konsumiere ich die Veranstaltung lediglich oder richte ich meinen Fokus auf ein bestimmtes Ergebnis aus, das ich proaktiv füttere und durch Impulse, die aus dieser Veranstaltung entstehen, voranbringe?

Wenn Letzteres der Fall ist, ist die Basis geschaffen um das Erlebte tatsächlich als Schub nach vorne zu nutzen und nachhaltig davon zu profitieren. Der nächste Schritt ist dann, ins Handeln zu kommen, umzusetzen, was man an Ideen kreiert oder vielleicht verfeinert hat. Denn hier lauert der nächste Bremsklotz auf dem Weg in die Veränderung: Warten, bis alles vermeintlich sortiert und gesackt ist. Die Wahrheit ist (und das habe ich bei mir selbst auch erleben dürfen): Je länger der erste Schritt in der Umsetzung auf sich warten lässt, desto mehr sind viele Ideen schon abgekühlt, desto größer ist der Spielraum, den der Kopf nutzt um aus dem Herzen kommende Impulse zu zerdenken und zerpflücken. Unzählige wertvolle Konzepte und Ideen gehen so verloren.

Die direkte Umsetzung ist der Schlüssel. Das bedeutet erst einmal, Komfortzonen zu sprengen. Denn machen wir uns nichts vor: Veränderung bedeutet, dass die Dinge sich ändern, Ungewohntes getan, Neues gewagt werden muss. Bauchgrummeln und Gefühle von Ungewissheit inklusive. Mut ist gefragt. Und ein gewisser Vertrauensvorschuss an sich selbst. Beides wird belohnt. Neues zu wagen setzt immer Kräfte frei und führt ja letztlich auch zu der Veränderung, die Sie sich wünschen.

Unter dem Eindruck der geballten weiblichen Veränderungskraft, die ich erleben durfte, ist es mir von Herzen wichtig, Ihnen Mut zu machen, Ihre Impulse und Ideen umzusetzen. Wenn Sie bereits in der Umsetzung sind: Super! Betrachten Sie mich als Ihren Fan! Und wenn Sie den Sprung noch nicht gewagt haben, gibt es etwas, was ich Ihnen mitgeben möchte: Hören Sie auf Ihr Herz. Lassen Sie sich von dieser inneren Stimme nach vorne tragen, die Ihnen Ideen und Möglichkeiten aufgezeigt hat. Gehen Sie mutig einen Schritt nach dem Anderen. Setzen Sie um, was Sie von der women&work an Impulsen mitgenommen haben. Die Welt braucht Ihre entfaltete Kraft mehr denn je.

Wenn Sie mögen, schreiben Sie mir gerne. Ich bin neugierig zu erfahren: Welche Impulse haben Sie von der Veranstaltung mitgenommen? Wie nutzen Sie diesen Schub?

Hannah Knies schreibt monatlich für die Kolumne „Weiblichkeit 4.0“ im women&work-NewsLetter und wird auch am 9. Mai 2020 erneut auf der women&work in Frankfurt für Fragen und Kurz-Coachings zur Verfügung stehen. Wer so lange nicht warten will, kann ihre Webseite besuchen:  https://hannahknies.com

Werbeanzeigen

Autor: Melanie Vogel - Futability®

Melanie Vogel, dreifache Innovationspreisträgerin, ist seit 1998 passionierte Unternehmerin. Futability®, Innovation und Leadership sind ihre Kernthemen, die sie nicht nur als Dozentin an der Universität zu Köln unterrichtet, sondern auch in Vorträgen, Keynotes, Webinaren und Seminaren mit Unternehmern und Führungskräften teilt. Das von ihr entwickelte und preisgekrönte "Futability®-Konzept" ist ihre Antwort auf die VUCA-Welt – eine Welt dauerhafter und radikaler Veränderungen. Melanie Vogel ist außerdem Initiatorin der women&work, Europas Leitmesse für Frauen, der 2012 mit dem Innovationspreis „Land der Ideen“ in der Kategorie Wirtschaft ausgezeichnet wurde. www.melanie-vogel.com

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.