women&work

Europas größter Karriere-Event für Frauen


women&work-Umfrage: Was Frauen wollen – Wünsche & Anforderungen an Arbeitgeber

Was Frauen wollenBereits zum dritten Mal möchten wir die Umfrage „Was Frauen wollen“ durchführen.   Die letzte bundesweite Befragung fand 2014 statt – und wir wollen wissen, ob sich die Wünsche und Anforderungen von Frauen an potenzielle Arbeitgeber geändert haben.

Diese Aktualisierung der Umfrage ist für unsere Arbeit sehr wichtig, denn wir möchten Zahlen und Statistiken sammeln, um Unternehmen einen Einblick zu geben, was sie tun müssen, um eine gendergerechte Arbeitsumgebung zu schaffen und Frauen Karriereperspektiven zu ermöglichen.

Wir sind Ihnen daher dankbar, wenn Sie an dieser Befragung teilnehmen und uns helfen, Unternehmen frauenfreundlicher zu gestalten.

P.S. Auch wenn Sie selbständig sind, freuen wir uns, wenn Sie sich auf das Gedankenspiel bzgl. eines potenziellen Arbeitgebers einlassen – in diesem Fall aus Sicht einer Führungskraft, die Sie ja als Selbständige auch sind.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!
Ihr women&work-Team

P.S. Die Umfrage läuft bis zum 30. September 2018. Bitte teilen Sie den Link auch innerhalb Ihrer beruflichen und privaten Netzwerke – je mehr Antworten wir bekommen, umso statistisch relevanter sind die späteren Antworten und umso mehr können WIR für SIE tun!

>> Link zur Umfrage

Advertisements


women&work-Umfrage: Frauen sehen Veränderungen positiv

frauen-sehen-veranderungen-positiv(Pressemeldung) Die Arbeits- und Wirtschaftswelt wandelt sich. Digitalisierung, Industrie 4.0 aber auch der demografische Wandel sind große Veränderungsthemen der Gegenwart. Weibliche Experten sind zu diesen Themen jedoch kaum sichtbar. Dabei bewerten Frauen die anstehenden Veränderungsprozesse nicht nur positiv, sondern sehen gleichzeitig auch große Gestaltungsspielräume. Das ergab die  diesjährige Besucherinnenumfrage, die im Rahmen der women&work am 4. Juni  unter 181 Kongressbesucherinnen in Bonn durchgeführt wurde.

Weiterlesen


Erfolgreich als Unternehmerin | #Erfolg

unternehmerinAuf dem Blog von Nadja Forster läuft zurzeit eine Blogparade zum Thema „Erfolgsfaktor DU“. Sie möchte gern wissen, welche Persönlichkeiten hinter Erfolgen stecken und welchen Anteil wir selbst am Erfolg haben. Mit fast 20-jähriger Erfahrung als Unternehmerin und als Initiatorin der women&work, die 2012 den Innovationspreis „Land der Ideen“ gewonnen hat, möchte ich die Gelegenheit nutzen, und Nadjas Blogparade mit meinen Erfahrungen und Erkenntnissen ergänzen.

Weiterlesen


women&work-Veranstalterin Melanie Vogel über die Rolle der Frauen in Unternehmen

Rolle der FRauen in Unternehmen„Wenn Unternehmen Frauen nicht gleichwertig in allen Unternehmensbereichen und Hierarchien berücksichtigen, laufen sie Gefahr, einen wesentlichen Teil ihrer potenziellen Käufergruppe zu ignorieren“, sagt Melanie Vogel, Initiatorin der women&work und seit fast 20 Jahren erfolgreiche Unternehmerin. In diesem Interview wirbt sie für den „Wirtschaftsfaktor Frau“ und die Rolle der Frauen in den Unternehmen.

Weiterlesen


Interview: „#Stereotypen in #Stellenanzeigen“

Sprache in StellenanzeigenStellenanzeigen sind immer noch einer der Hauptwege, durch den Bewerber_innen und Unternehmen miteinander in Kontakt treten.Worauf Unternehmen bei Gestaltung und Formulierung achten sollten, wird an der TUM School of Management erforscht. Dipl.-Psych. Tanja Hentschel gibt in diesem Interview Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung.

Weiterlesen


Frauen schätzen „Veränderungsbereitschaft“ als wichtigste Zukunftskompetenz ein – #Arbeitenviernull

Besucherin(women&work | PRESSEMITTEILUNG) Auf der women&work im April 2015 haben die Veranstalter des Messe-Kongresses die Besucherinnen traditionell um ihre Meinung gebeten. Schwerpunkt der diesjährigen Messebefragung war das Thema „Innovation & Zukunft“. 209 Frauen von den insgesamt rund 7.000 Besucherinnen haben an der Umfrage teilgenommen. 38% der Befragten waren Studentinnen, 25% Professionals, 21% Einsteigerinnen, 11% Führungsfrauen und 5% Wiedereinsteigerinnen. „Veränderungsbereitschaft“ sehen 55% der Befragten als die wichtigste Zukunftskompetenz an.
Weiterlesen


Geschlechterstereotype: Es fängt schon früh an…

DSC03533Stereotype wirken – ob wir wollen oder nicht! Es ist die Homoehe, die dem Stereotyp der Familie widerspricht, berufstätige Mütter, die das klassische Bild der Hausfrau und Mutter durcheinander bringen oder Deutsche, denen nachgesagt wird, immer pünktlich und organisiert, dabei aber furchtbar humorlos zu sein. Stereotype im positiven Sinn ermöglichen Orientierung im Alltag. Sie ermöglichen uns, die Welt zu ordnen. Das ist vor allem für diejenigen sehr praktisch, die sich durch die vermeintliche Unordnung, die das Hinterfragen von Stereotypen verursachen kann, in ihrer gelernten Denk- und Erwartungshaltung gestört oder sogar bedroht fühlen. Deswegen kleben Stereotype wie Kletten an bestimmten gesellschaftlichen Gruppen. Sie abzuschütteln erfordert nicht nur ein Umdenken Einzelner, sondern eine Mindset-Änderung in der Gesellschaft – bei Männern und Frauen. Dass diese Mindset-Änderung schon frühzeitig gefördert werden sollte, wurde mir letzte Woche in der Schule meines Sohnes noch einmal auf sehr eindrucksvolle Art und Weise deutlich.

Weiterlesen