women&work

Europas größter Karriere-Event für Frauen


Weiblichkeit 4.0 – Verletzlichkeit

Verletzlichkeit(Von Hannah Knies)  Wenn es eine Angst gibt, die weit verbreitet ist, dann die, sich verletzlich zu zeigen. Verletzlichkeit und Weichheit werden gerade im Geschäfts- und Arbeitskontext oftmals mit Schwäche assoziiert, mit mangelndem Durchsetzungsvermögen, mit mangelnder Willenskraft. Und selbst wenn das gängige Frauenbild grundsätzlich erstmal auch Aspekte von Weichheit und Emotionalität enthält und man davon ausgehen könnte, dass es so für Frauen auch einfacher ist, Gefühle auszudrücken und sich verletzlich zu zeigen, so ist dies mitnichten der Fall. Gerade wir Frauen wurden und werden für emotionalen Ausdruck in jedweder Form massiv bewertet und unter Umständen auch verurteilt.

Weiterlesen

Advertisements


KLEID MACHT FRAU – ODER NICHT?

kleid(Von Hannah Knies) Ich erinnere mich noch sehr gut an meine erste Reise nach Finnland. Neben allen Eindrücken, der wunderschönen Natur und dem fast magischen Licht ist mir eines ganz besonders in Erinnerung geblieben: Die Präsenz der finnischen Frauen. Frauen in der Politik, Frauen in Schlüsselpositionen in der Wirtschaft, sie alle hatten etwas, das für mich damals (das Ganze ist jetzt gute zehn Jahre her) erfrischend neu war: Sie erschienen mir unglaublich weiblich. Sie trugen sehr oft bunte Kleider und auffälligen Schmuck, sie waren häufig deutlich geschminkt, mit kräftigen Farben … Mein erster Gedanke, als ich ein Interview mit einer finnischen Politikerin im Fernsehen sah, war: In dem Outfit würde sie in Deutschland keiner ernstnehmen.

Weiterlesen


Weiblichkeit 4.0 – Innere Mitte, reloaded

innere Mitte

(Von Hannah Knies) In der heutigen informations- und reizüberfluteten Zeit ist eine Rückbesinnung auf das Innere, die innere Mitte, den inneren Raum, das Kraftzentrum zu einem Modethema mutiert, zu einem inflationär angepriesenen Heilmittel und fast schon zwangsweise gefordertem Entwicklungsschritt hin zur eigenen Perfektionierung. Angetrieben von immer neuen, sehr männlich geprägten Konzepten (nicht Personen, sondern Denk- und Handlungsstrukturen), hat sich das Streben, die innere Mitte zu finden, zu einem kategorischen Imperativ der Persönlichkeitsentwicklung ausgewachsen – möglichst schnell, möglichst effektiv, möglichst nachhaltig. Klare Zielsetzung: Wenn einmal gefunden, dann ist das Thema bitteschön auch erledigt.

Weiterlesen