women&work

Europas Leitmesse für Frauen & Karriere


Wenn aus Visionen Erfindungen werden

VisionenAm 1. November 2018 erhielten Jeanette Spanier (Unternehmerin, Gerüstbaumeisterin) und Claudia Rougoor (Gründerin, Bauingenieurin) den women&work-Erfinderinnenpreis. Im Interview geben sie einen Einblick in ihre Erfindungen und die Zeit danach. Eine Bewerbung für den Erfinderinnenpreis 2019 ist noch bis zum 10. April möglich.

Weiterlesen

Werbeanzeigen


Arbeitest du noch oder begeisterst du schon?

Andrea(Gastbeitrag von Andrea Helmerich) Laufen Sie die Extra-Meile, geben alles, haben tolle Ideen, aber andere und deren Ideen bekommen den Vorzug? Dann wird es Zeit, dass Sie ab heute nicht mehr nur arbeiten, sondern überzeugen….

Weiterlesen


Frauen in der IT – Zwischen Karriere und vorprogrammierten Klischees

IT(Gastbeitrag von Daniel Schnaithmann, erp4students) Es ist ein offenes Geheimnis: Frauen sind in der IT-Branche unterrepräsentiert. Nicht nur, dass der Frauenanteil in konkret IT-bezogenen Studiengängen und Ausbildungsberufen sehr niedrig ist – auch Frauen in grundsätzlich eher weiblich geprägten Studiengängen wie BWL oder VWL entscheiden sich nur in den wenigsten Fällen für eine Karriere im IT-Sektor. Aber warum eigentlich?

Weiterlesen


Hinter den Kulissen: So wirken Bewerbungen auf Personaler

Silvia(Ein Gastbeitrag von Young Capital) Ein letzter Klick und dann ist sie abgeschickt, die Bewerbung. Doch wie trifft ein Personaler eigentlich seine Entscheidungen? Zeit, einmal nachzuforschen.

Unsere Recruiterin Franziska hat im Interview spannende Einblicke in ihre Arbeit gegeben. Dabei war schnell klar, dass eine Bewerbung vor allem eines können muss: überzeugen, und zwar schnell. Denn oft hat ein Personaler nur wenige Sekunden Zeit, um sich einen Eindruck vom Kandidaten zu verschaffen. „Der erste Blick wandert immer direkt zu den Hard, dann zu den Soft Skills”, erklärt Franzi.

Anschreiben und wie man dabei ordentlich punktet

Man merke sich also eines: in der Kürze liegt die Würze. Wer sich einen knackigen Anfang überlegt, hat schon die halbe Miete. Hier eine Prise Humor, da etwas Kreativität – wieso sich nicht mal etwas trauen?

Beim Anschreiben sollte unbedingt auf Floskeln und Mustertexte verzichtet werden. „Man merkt schnell, ob ein Kandidat sich selbst Gedanken gemacht hat”, spricht Franzi aus langjähriger Erfahrung. „Zum Beispiel daran, ob er sich konkret auf die Stelle bezieht oder sich allgemein hält.”

Die All-time Favourites der typischen Bewerbungsfehler

Auch ein Thomas Müller muss sich an die Spielregeln halten. Und die gibt es auch beim Bewerbungen-Schreiben. Hier eine Liste der Dinge, die beim Personaler definitiv nicht gut ankommen:

  • Bilder mit Snapchat-Filtern und leichter Kleidung. Sterne und Hundegesichter mögen süß aussehen, wirken aber unprofessionell, ebenso wie der Bikiniabdruck vom letzten Südseeurlaub
  • Unvollständige Bewerbungen
  • Fehlende Motivationsschreiben, auch wenn sie freiwillig sind
  • Anschreiben ohne Anrede und Schlusswort, dafür aber mit Rechtschreibfehlern und Schachtelsätzen
  • Standard-Layout im Lebenslauf
  • Lästereien über den alten Arbeitgeber

Der Trick 17 der Bewerbungen? Persönlichkeit zeigen! Mit Grips und Geschmeidigkeit die Fettnäpfchen umgehen und seinem inneren Faulpelz anordnen, dass er sich mal kurz zur Ruhe legen muss. Schließlich geht es um die eigene berufliche Zukunft!

Über die Autorin:
Silva Hanekamp arbeitet als Content Creator bei Young Capital und widmet sich auch privat gerne dem Schreiben, besonders von literarischen Texten. Während ihres Studiums war sie im Rahmen der Kampagne „studieren weltweit” als Auslandskorrespondentin für den DAAD tätig.